Alcina Cashmere Luxuspflegeset – gewonnen

*Werbung

Weiterlesen »

Advertisements

Skin Oxygen von Biotherm / Produkttest

*Werbung

 

Hallo meine Lieben, ich hatte vor einiger Zeit Glück und bekam ein Probenset von Biotherm zugeschickt. Vielen lieben Dank an das Team von Biotherm dafür, ich habe mich sehr gefreut, die neue Linie „Skin Oxygen“ ausprobieren zu dürfen:

 

In der Verpackung befanden sich neben einer Gebrauchsanweisung:

  • 5 ml Skin Oxygen Cooling Gel

  • 30 ml Skin Oxygen Lotion

Alles, genau die richtigen Größen, um ca. eine Woche zu diese Linie ausgiebig auszuprobieren, den wer möchte nicht gerne tiefenreine und strahlend schöne Haut.

 

Fangen wir mal mit dem Feuchtigkeitsgel an (entnommen Biotherm-Seite):

Skin Oxygen Detox Feuchtigkeitsgel enthält Chlorella Algen-Extrakt mit Detox-Wirkung und einem Anti-Umweltverschmutzungs-Komplex. Die erfrischende, ölfreie Formel kräftigt die Hautschutzbarriere und versorgt gestresste Haut intensiv mit Feuchtigkeit. Sie unterstützt die Haut dabei, Talgüberschuss zu verringern und wirkt wie eine Schutzschicht gegen Schmutzpartikel.
Die Haut bleibt sauber, geschützt und kann den ganzen Tag über frei atmen.

 

Zur Anwendung:

Dieses ist recht einfach, nach der Reinigung auf das Gesicht und den Hals auftragen und von der Mitte aus dann sanft nach außen verstreichen.

Also, habe ich mich – vorbildlich wie ich bin, daran gemacht, dieses Gel auf das Gesicht zu geben und leicht zu verstreichen. Und schon beim ersten Auftragen habe ich gemerkt, das dieses Gel und ich keine Freunde werden. Erst einmal hat mir die gelige Konsistenz überhaupt nicht gefallen (bin halt ein Creme-Mädchen) und irgendwie hatte ich das Gefühl, meine Haut wurde zugekleistert und es dauerte eine halbe Ewigkeit, bis das Gel dann endlich komplett eingezogen war. Der Duft war für mich so ok. Das wars auch.

Nein, ich bin, jedenfalls was dieses Gel angeht, raus aus der Geschichte. Nach 2 x Anwendung war bei mir Ende. Ich muss aber zur Verteidigung sagen, dass mir einfach die Konsistenz nicht gefallen hat, meine sonst eher als zickig verschriene Haut hat gut darauf reagiert.

 

Aber es gab ja noch ein eine Reinigungslotion. Also ran an die Beschreibung laut Biotherm-Seite:

Diese mit Sauerstoff angereicherte Detox Lotion enthält Chlorella Algen-Extrakt mit Detox-Wirkung: Durch Umweltbelastungen entstandene Unreinheiten werden korrigiert. Das Hautbild wirkt ebenmäßig und makellos; die Haut kann wieder atmen und erhält ihre Ausstrahlung zurück. Die Augenkonturen aussparen. Bei Kontakt mit den Augen, diese gründlich ausspülen.

 

Tja, dann kann die weitere Reinigung ja losgehen, die man laut Verpackung wie folgt vornehmen kann:

Nach der Reinigung und der Make-up Entfernung, Lotion mit einem Wattepad oder den Fingerspitzen auf das Gesicht auftragen.

Jup, also nichts wie ran an die kleine Flasche und erst mal die Hälfte davon „verschüttelt“. Irgendwie hatte ich mir eine Lotion etwas anders vorgestellt. Diese hier war eigentlich von der Konsistenz her wie Wasser. Wie in aller Namen sollte man die Lotion mit den Fingerspitzen verteilen? Wer das herausbekommt, bitte melden…

 

Na ja, also musste dann das Wattepad her, wie schön, das ich davon noch welche im Schrank hatte…

So, ich habe diese „Lotion“ (haha), dann in Kombination mit meinem Enhancer verwendet und nach der normalen Gesichtsreinigung  mit dem Pad noch mal „nachgepflegt“. Wow, was für ein Effekt, meine Haut strahlte richtig und sah porentief sauber aus. Leute ich liebe diese Kombination einfach. Und auch hier nach mehreren Tagen Anwendung hat meine Haut keinerlei zicken gemacht.

 

Und damit ihr seht, wie ernst es mir mit dieser Lotion ist, zeige ich euch auch, dass ich mir zwischenzeitig zum stolzen Preis von knapp 20 Euro eine neue Flasche in 200 ml gekauft habe:

 

Da ich nicht wirklich viel Produkt davon brauche, werde ich auch eine ganze Zeit lang damit auskommen, daher fand ich den Preis für mich ok.

 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass dieser Produkttest für mich eindeutig der Gewinner war, obwohl ich mit dem Cooling Gel nicht zu recht gekommen bin, aber die Lotion hat alles wieder rausgerissen. Ich glaube auch fast, wäre es statt Gel eine Creme dieses wäre meine neue Pflegelinie geworden.

 

Wie ist es bei euch, durftet ihr auch testen und welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

 

Alles Liebe, eure britti

 

 

Quelle: http://www.biotherm.de

 

 

Diese Produkte wurden mir kostenlos zum Testen überlassen. Werbung ist durch Verlinkung enthalten, beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung.

 

 

London vom 06. – 09.12.2017 / Reisebericht

 Hallo meine Lieben, der für mich krönende Abschluss des Jahres 2017 war eindeutig wieder mal London. Ich glaube, ich habe doch nebenbei erwähnt, dass ich im Dezember noch einmal hinfliegen wollte, oder???

 

Nun, leider, leider gingen auch diese paar Tage, die eindeutig mal wieder viel zu kurz für diese tolle Stadt waren, viel zu schnell vorbei.

Trotzdem möchte ich euch, dieses mal nur in Kurzfassung (wer`s glaubt…lach) schreiben, was ich so alles unternommen habe bzw. wie die Gegebenheiten vor Ort waren.

Fangen wir mal mit dem typischen Londoner Wetter an. Hier kann ich euch sagen, dass es bis auf einige kurze Ausnahmen regnerisch, nebelig und kalt war (typisches Dezemberwetter eben). Und nein, ich kenne London auch von seiner „Sonnenseite“, die es tatsächlich gibt.

Aber als echter Londonliebhaber lässt mich solch ein Wetter natürlich mehr als „kalt“ (im warsten Sinne des Wortes).

Meine Unterkunft, die ich zum dritten Mal ausgewählt habe, war etwas außerhalb von London in Hammersmith. Dieser Ortsteil liegt aber noch in der U-Bahn-Zone 2, also recht nahe am Zentrum und mit der Hauptlinie Piccadilly-Line (auch vom Flughafen Heathrow aus) immer sehr gut erreichbar. Da mein Hotel sich aber nicht so nahe an der U-Bahn-Haltestelle (war immerhin ungefähr 800 m entfernt) befindet, musste ich entweder zu Fuß weiter gehen oder 2 Stationen mit dem Bus fahren. Ich habe es immer je nachdem, wie viel ich an den einzelnen Tagen unternommen habe, entschieden. Das Zimmer (ich hatte ein Doppelzimmer als Einzelzimmer, Blick auf den „zauberhaften“ betonierten Innenhof) war für mich total ok und das Frühstück für Londoner Verhältnisse annehmbar. Immerhin handelt es sich hier nur um ein 2 Sterne Hotel, was für mich aber ausreichend ist, da ich eh die meiste Zeit unterwegs bin und selten – außer Nachts – mich dort aufhalte (hätte man aber ohne Probleme auch über Tag machen können). Falls Ihr noch Fragen zum Hotel habt, einfach die Kommentare dafür benutzen.

So, nachdem ich das Wetter und das Hotel abgehakt habe, geht’s nun  – aber nur kurz – zu den beiden Flügen, die ich mit eurowings unternommen habe. Da es hier keine nennenswerten Störungen gab, weder auf dem Hin- noch Rückflug – lasse ich diesen Teil einfach mal aus (ist ja auch nicht wirklich interessant…lach). Ok, ein schönes Bild vom Hinflug gibt’s trotzdem:

 

Jetzt geht’s aber auch mit London am Nikolaustag 06.12. los.

Ich kam also um ca. 14.30 Uhr im Hotel an und durfte auch gleich einchecken.  Nachdem ich mich dann meines pinken Trollies entledigt hatte, ging es auch gleich weiter Richtung St. Pancras International (Bahnhof) und dort in den Harry Potter Shop, um  noch ein bestimmtes Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Wie ihr seht, habe ich auch da schon an meine Familie gedacht…lach

 

Nach dem ich mich dann durch das Gewühle im Shop durchgearbeitet hatte, ging es zur Piccadilly Circus, da ich eigentlich nachmittags vor hatte ins Kino zu gehen. Aber was soll ich sagen, in das speziellen Kino, in das ich gehen wollte, liefen nur die beiden Filme, die ich schon in Kiel gesehen hatte. Also nichts mit dem Kinovergnügen. Ich bin dann durch einige Seitenstraßen Richtung Coventgarden geschlendert und habe mich da ein wenig umgeschaut. Eines kann ich euch sagen, in London (jedenfalls im Dezember) wird es verdammt schnell dunkel. Spätestens um 16.00 Uhr hatte ich das Gefühl es war Nacht. Also ging es dann gegen 18.00 Uhr wieder zurück ins Hotel, ohne mir noch eine leckere Schokolade zu gönnen.

 

Am 07.12.2017 ging es dann gegen 9.30 Uhr los. Heute hatte ich den ganzen Tag zeit und die wollte ich so gut wie möglich im Hellen nutzen. Ich brauche ja nicht zu erwähnen, dass es geregnet hatte… Trotzdem, der Schirm wurde aufgespannt und ab ging es in den Stadtteil Camden Town. Der Straßenmarkt und die umliegenden Shops sind echt klasse und die Fassaden der Häuser bunt und außergewöhnlich. Falls ihr mal nach London fahrt, da müsst ihr hin.

Dort habe ich mich dann durch die engen Gänge, Stände und  Shops gedrängelt und habe noch ein weiteres Geschenk für meine Schwester gefunden (ja ich habe mir auch noch was gekauft, aber erst später).  Da kann man sich echt lange aufhalten, ich bin dann aber gegen Mittag weiter Richtung Tower Bridge,

da es für mich London ohne einen Besuch da nicht geht. Übrigens es regnete immer mehr, nur so am Rande. Nachdem ich mich dann Richtung Tower Bridge bewegte hatte, ging es auf der anderen Seite weiter Richtung Hays Galleria,  in der Nähe der London Bridge.

Dies ist ein  kleiner Bereich, in dem sich einige nette Shops befinden. Da es Mittag war und ich Hunger bekam, gab es dann an einen der vielen Weihnachtsbuden eine „German Sausage“, genau, was sollte ich in London schon anderes essen…lach

 

Wie es hin ging, so auch zurück, jedenfalls dachte ich es. Aber dann, auf dem Weg direkt über die Tower Bridge versagte mein Regenschirm. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, auf einer Brücke (windig), Regen und zu meinem Glück noch Hagel und ich ohne Schirm. Ein begossener Pudel war nichts dagegen…lach.

Aber, da ich hart im nehmen bin, und ich eh mehr als nass war, ging es in einen Shop, um noch ein Andenken zu kaufen. Lustig, wie mich der Verkäufer anstarrte, mit meinem Regenschirm in der Hand und alles an mir triefte nur so. Ich meine etwas mitleidig fragte er mich, warum ich so nass wäre, obwohl ich einen Regenschirm hatte. Aber darauf gab es nur ein schräges Lächeln meinerseits.

Wie ich euch ja schon geschrieben hatte, lag mein Hotel etwas außerhalb und darum musste ich so nass wie ich war, mit der U-Bahn wieder zurück und mich „trockenfönen“. Nachdem ich dann wieder  einigermaßen herzeigbar war, ging es weiter. Es war gegen 17.00 Uhr und ich wollte noch unbedingt in den Hyde Park zum Winterwonderland. Also wieder ab in die U-Bahn und hin da.

Tja, und ob ihr es glaubt oder nicht, mein erster Besuch da und ich fühlte mich wie auf dem Oktoberfest. Selbst bayerische Musik wurde gespielt. Es gab außerdem Knödel, Haxe, Weißbier, Bretzel, etc. Ein deutsches Ehepaar hinter mir schüttelte auch nur ungläubig mit dem Kopf und die Frau sagte „das glaube ich jetzt nicht…lach.

Na ja ein wenig Weihnachtsstimmung kam dann auch auf, als ich mich etwas weiter umgeschaut hatte.

Natürlich gab es für mich  auch etwas leckeres, was ich euch ja – sofern ihr auf Instagram seit, schon vorab gezeigt hatte. Ich kann nur sagen jummy.

 

Nachdem ich mich dann auf dem riesigen Gelände fast verlaufen hatte, fand ich dann doch einige Zeit später einen Nebenausgang und es ging dann gegen 20.30 Uhr wieder zurück ins Hotel.

Am 08.12.2017 ging es wie am Vortag um 09.30 Uhr los. Heute wollte ich ein wenig auf Shoppingtour in die Oxfordsreet/Bondstreet gehen. Eigentlich sind das mit die teuersten Einkaufsstraßen in London, aber das ein oder andere Schnäppchen konnte ich immer bekommen (war in der Vergangenheit auch so).  Mir persönlich gefällt das Geschäft HVD besonders gut, da man dort viele CDs/DVDs/Platten etc. bekommt, die man in Deutschland so nicht erhält, außer man bestellt sie über das Internet. Daher habe ich mich dort auch länger aufgehalten und mich durch Sortiment „gearbeitet“.

 

Die Deko war wirklich schön, schade nur, dass es für eine Beleuchtung einfach zu früh war.

Mittags habe ich eine Kleinigkeit gegessen und bin dann noch einmal zum überdachten Flohmarkt im Coventgarden

 

und danach noch zum Piccadilly Circus geschlendert (beides kann man gut zu Fuß erreichen).

Gegen 19.00 Uhr war ich dann wieder im Hotel.

 

Tja, heute am 09.12.2017 ist schon der Abreisetag. Da ich spätestens gegen Mittag auf dem Heathrow Airport sein musste, blieb mir nicht mehr so viel Zeit, um etwas großes zu unternehmen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, auch weil ich ja meinen Trollie dabei hatte, einfach im Shoppingcenter in Hammersmith zu bleiben und von dort dann loszufahren. Leider waren auch die letzten zwei Stunden in London viel zu schnell um und ich musste wieder Richtung Heimat.

 

Mein Fazit: Wie immer ein toller Londonaufenhalt, aber – auch wie immer – viel zu kurz. Na ja, aber wie heißt es so schön „Nach London ist vor London“. Also in diesem Sinne…

i am singing in the rain

 

Alles Liebe, eure britti

Purina Adventuros und Real Nature Pure Country / Produkttest

*Werbung*

Hallo meine Lieben, tja manchmal muss man auch anderen den Vortritt lassen, wie bei diesen beiden Produktproben, die ich von Purina und Real Nature zugeschickt bekommen habe. Ich teste zwar vieles querbeet“, aber bei Hundeleckerlies  bzw. -nahrung hört es dann bei mir auf.

Daher musste in diesen beiden Fällen der Hund meiner Eltern namens Othello dran glauben. Ab und zu muss er ja schon auf Instagram für ein Foto herhalten (er kann ja schließlich nicht nein sagen und manchmal schaut er einfach zu süß)…lach

Nein, er macht das ganze auch ganz brav freiwillig, sonst würde er schon weggehen, wenn es ihm zuviel werden würde. Immerhin ist er schon im gesetzteren Hundealter von 12 Jahren.

Na kurze Rede langer Sinn (oder andersherum), diese beiden Produktproben habe ich dann an ihn zum Testfuttern weitergegeben:

Von Real Nature aus der Pure Country Serie Trockenhundefutter für erwachsene Hunde aus 70 % Geflügel und Fisch, 30 % Obst, Gemüse und Kräuter und 0 % Getreide.

 

Von Purina Adventuros Nuggets in der Geschmacksrichtung „Wildschwein“. Diese sollen fettarm, reich an Geflügel und ohne zugesetzte künstliche Farbstoffe sein.

 Hier seht ihr mal die Köstlichkeiten ausgepackt!

 

So, nachdem ich diese beiden Produktproben dem Herrn Othello vor die Nase gehalten habe und ja, er durfte auch probieren und nicht nur schnuppern, kam folgendes Geschmackserlebnis heraus:

 

 

Real Nature:

Das war leider ein Flop auf ganzer Linie, hier hat sich der verwöhnte Herr nicht mal bequemt näher an die „Leckerlis“ heranzugehen. Also ist die Kombination aus Geflügel, Fisch, Obst und Gemüse definitiv nichts für unseren Gourmethund. Da lag ich mit meiner Einschätzung aber so etwas von falsch, da ich dachte, das wäre sein Favorit. Aber einfach komplett daneben gelegen. Selbst als ich ihm die kleinen Kügelchen ins Fressnapf gegeben hatte (zum herkömmlichen Futter), wurden sie verschmäht.

 

Adventuros Nuggets:

Hier sah die Sache anders aus. Obwohl er beim ersten Schnuppern erst mal das Näschen gerümpft hat, was ich ihm da wieder vorsetzen wollte. Aber nachdem ich es dann nochmal probiert hatte und er den Geruch von „Wildschwein“ in der Nase hatte, musste ich aufpassen, dass ich alle meine 5 Finger wieder zurück bekam, so schnell war auf einmal mit seiner „Meinungsänderung“. Obwohl die Nuggets etwas fester/härter waren und er ja nicht mehr so gut beißen kann, waren 2 innerhalb kürzester Zeit fachgerecht zerkleinert und „verschwunden“. Hätte ich ihm die ganze Tüte hingehalten, ich wäre für 5 Minuten seine beste Freundin…lach

 

Othellos Fazit zu beiden Produkten:

Der Test ist für ihn zu 50 % geglückt. Die Wildschwein Nuggets darf ich ihm wohl öfter mal als Snack für zwischendurch präsentieren. Die Geflügel/Fisch/Obst/Gemüse Kombination war hingegen überhaupt nicht nach seinem Geschmack, aber auch hier kann ich für ihn sagen, er mag halt nicht alles, was man ihm vorsetzt, auch wenn er „nur“ ein Hund ist (aber einer mit sehr erlesenem Geschmack).

 

Alles Liebe, eure britti und der Mittester Othello

 

Quelle: http://www.purina.de, http://www.real-nature.de

 

 

Diese Produkte wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung. #Werbung ist in dem Beitrag enthalten.

 

Color Riche Shine Lippenstift von L’Oréal – Produkttest

*Werbung*

Hallo meine Lieben, ich hatte zum ersten Mal Glück und dufte für das Testlabor von gofeminin etwas testen. Das es sich hierbei um einen Lippenstift von L’Oréal handelt, hat meine Freude nur verdoppelt, da ich ja ein bekennender Lippenstiftjunkie bin. Vielen lieben Dank an das Testlabor von gofeminin für die kostenlose Zusendung.

So, nun möchte ich euch nicht länger auf die Folter spannen, es handelt sich hier um ein Testobjekt aus der Color Riche Shine Linie:

 

Auf den ersten Blick sieht die Verpackung schon mal ganz nett und brauchbar aus. Leider hat die Kappe diesen „kleinen“ Haken, den man immer am unteren Bereich einrasten lassen muss, um die beiden Hälften nach dem Öffnen wieder zu verschließen (ich hoffe, ihr versteht was ich meine, besser kann ich es euch nicht erklären, ok hat einen Klickverschluss). Na ja, auf die Verpackung kommt es ja nicht an und Hauptsache der Lippenstift ist in der Handtasche geschützt.

Kommen wir nun zum besagten Lippenstift, der den Namen „likeaboss“ hat. Auf den ersten Blick dachte ich mir noch, oh je, was ist das den für ein Farbe?, die passt zu mir Blassnase ja nun überhaupt nicht. Hier könnt ihr vielleicht erahnen, warum mein erster Gedanke so war:

Ein doch sehr dunkler beeriger Ton strahlte mich nach dem Öffnen an. Ok, dann man nichts wie auf die Lippen damit, da ich ja unbedingt testen wollte, wie er sich da so macht. Und oh Wunder, auf den Lippen wurde es ein super softer beeriger Ton, der irgendwie genau wie für mich gemacht zu sein scheint:

Irgendwie finde ich, zaubert er doch einen Hauch von Frische ins Gesicht (na gut, ich bin auch geschminkt, aber Hauptmerk ist der Lippenstift).

Ich gebe euch natürlich noch einige weitere Informationen zum Color Riche Shine Lippenstift, die für euch bestimmt interessant sind:

  • Der Lippenstift in einer neuen Formulierung  ist mit Öl angereichert, welches dafür sorgt, das die Lippen mit intensiver Feuchtigkeit umgeben werden. Daher hat man nach dem Auftragen auch nicht das Gefühl, dass die Lippen nach kurzer Zeit ausgetrocknet sind.

  • Wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen glossy (glänzend) Lippenstift, daher fällt er natürlich mehr auf, wie matte Lippenstifte.

  • Die Pigmentierung ist klasse und der Lippenstift hält auch eine Zeitlang an. Kuss- oder Trinkfest ist er leider nicht (habe ich ausprobiert), da müsste noch dran gearbeitet werden.

  • Er lässt sich auch sehr leicht und cremig auftragen und geht nicht gleich auf Wanderschaft (ab einem bestimmten Alter bekommt man eben leichte Fältchen um den Mund herum…lach), sondern bleibt da, wo man ihn aufgetragen hat.

  • Als besonderes Highlight duftet dieser Lippenstift (ich gehe mal davon aus, auch die anderen aus der Linie) leicht nach Waldbeeren – ist mal etwas anderes und hat ja nicht jeder Lippenstift.

So, was haltet Ihr von diesem Lippenstift? Wäre es was für euch? So wie ich schon im Aufsteller bei dm und rossmann gesehen habe, kann man ihn und andere Farbvarianten auch schon kaufen. Fand aber, dass er für knapp 12 Euro nicht so ganz günstig ist, na ja, irgendetwas ist ja immer…lach.

 

 

Alles Liebe, eure britti

 

Quelle: http://www.gofeminin.de

 

Dieses Produkt wurde mir zu Testzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung. Werbung ist durch Nennung der Marke vorhanden.