bolchen – die Bonbonmanufaktur in Lübeck

*Werbung, da Verlinkung des Shops

 

Hallo meine Lieben, hier stelle ich euch den nächsten leckeren Shop vor, den ich im Zuge des Bloggertreffens „yoursparklingday“ von Kathrin in Lübeck besuchen durfte.

Es handelt sich hierbei um die bolchen Bonbonmanufaktur in der Fleischhauerstraße 38 in Lübeck. Ja, genau richtig, wer meine Beiträge aufmerksam liest, wird feststellen, dass sich ein weiterer Shop, den wir im Zuge des Bloggerevents besucht haben, in der gleichen Straße befindet. Also bei einem Trip nach Lübeck, lohnt es sich auch mal diese „Nebenstraße“ zu „besuchen“:

 

Aber kommen wir jetzt ausschließlich zu diesem tollen Shop, der mir absolut gut gefallen hat, da ich neben Schokolade auch Bonbons zu meinen Naschfavoriten zähle (ja dementsprechend sehe ich in der Mitte des Körpers auch aus…lach).

Die bolchen Bonbonmanufaktur wird von Elke Freiberg betrieben. Sie stellt die Bonbons im Geschäft selbst her und verkauft sie auch vor Ort:

Hier seht Ihr die Inhaberin  Elke Freiberg in ihrer Bonbonkocherei.

 

Sie bereitet übrigens jeden Tag frische Bonbons  mit natürlichen Aromen und Farben her, so dass diese immer frisch abgefüllt werden. Besonders toll finde ich, dass sie nichts dagegen hat, wenn man ihr bei der Herstellung über die Schulter schaut.

Auch hat man nach Absprache die Gelegenheit Bonbons selbst herstellen zu können. Kindergeburtstage (maximal 6 Kinder) und individuelle Events können bzw. dürfen ebenfalls dort stattfinden.

Als besonderen Highlight biete Elke Freiberg an, ab 5,5 kg Zuckermasse Buchstaben, Herzchen-Lollis, individuell gefüllte Gläschen mit selbst gestalteten Etiketten für Hochzeiten in allen gewünschten Farben und Geschmäckern herzustellen. Finde ich persönlich auch eine sehr schöne Idee.

 

Natürlich gibt’s jetzt auch von mir für euch die leckeren Bonbons bildlich gezeigt:

Probieren ist hier natürlich auch erlaubt, damit man sich von der tollen Qualität selbst überzeugen kann.

 

 

Wie Ihr seht, ist für jeden Geschmack, ob süss oder sauer, Lakritz, oder mal außergewöhnliche Zusammensetzungen, wie Amarello Mandellikör, Schokokirsch mit einem Hauch Chilli, saure Blutorange und vieles mehr, alles vorhanden. Auch von der unterschiedlichen Farbvielfalt der Bonbons war ich sehr begeistert.

Natürlich hat es sich Elke Freiberg nicht nehmen lassen, uns etwas über die Bonbonkocherei, die es erst seit März 2017  gibt, zu erzählen,  z. B. das Zucker, wenn er auf mehr als 160 Grad erhitzt/karamellisiert wird, bitter schmeckt.

 

Da ich auch hier nicht widerstehen konnte und es demnächst Weihnachten ist (ja, es ist bald soweit), habe ich mir ein Gläschen als Geschenk mitgenommen.

Als Abschluss des Besuchs in der bolchen Bonbonkocherei wurden wir noch mit einem Goddie verwöhnt:

 

Auch hier möchte ich mich herzlich bei der lieben Elke Freiberg bedanken, dass sie sich die Zeit genommen hat, uns ihr Geschäft und die Bonbon-Herstellung zu zeigen. Wie Ihr seht, auch hier schlug mein Herz höher, beim Anblick dieser leckeren Naschereien (also lieber Weihnachtsmann schaue doch einmal mal vorbei, ich mag Lakritz besonders gerne!!!)

 

 

Alles Liebe, eure britti

 

Quelle: bonbonmanufaktur-luebeck.de

Advertisements

ABESSA Schokoladenmanufaktur in Lübeck

*Werbung* da Verlinkung des Shops

 

Hallo meine Lieben, ich hatte dieses Jahr das große Glück und wurde von der lieben Kathrin zum „yoursparklingday“ meinem ersten Bloggertreffen nach Lübeck eingeladen. Das meine Freude darüber sehr groß war, könnt Ihr euch bestimmt vorstellen (über das Bloggertreffen an sich wird es noch einen separaten Beitrag geben). Viele für mich neue Shops in Lübeck  und Marken durfte ich da kennenlernen.

Unser erstes Ziel, nachdem alle Bloggerinnen in Lübeck eingetroffen waren, war die ABESSA Schokoladenmanufaktur in der Fleischhauerstraße 54.

 

Kerstin Kriese, bald Konditormeisterin und seit 2015 Inhaberin von ABESSA (das Unternehmen existiert aber bereits seit 2009),  war super freundlich und hatte unser „Team“ schon vor Ladeneröffnung ein wenig in ihrem Geschäft umsehen lassen. Und ganz ehrlich, gleich nach Eintritt duftete es so herrlich nach Schokolade. Ich fühlte mich sofort wie „Charliene und die Schokoladenfabrik“. Und was es da alles gab, eigentlich dürften da keine Schoko- und Pralinenträume, Kuchen- und Kekswünsche offen bleiben. Aber bevor ich euch noch mehr darüber schreibe, gibt’s erst mal ein paar bildliche Eindrücke:

 

Diese ganzen „Naschträume“, wie Schokolade, Gebäck und Pralinen werden von der Inhaberin und ihrer Mitarbeiterin  aus eigener Herstellung gefertigt und dann sozusagen „frisch“ vor Ort verkauft.

Auch traditionell gerösteter Bio-Gourmetkaffee, und Bio-Espresso aus der Speicherstadt-Rösterei in Hamburg kann man da käuflich erwerben und probieren:

 

Natürlich wurde auch für unser leibliches Wohl gesorgt. Da dort auch echte heiße Schokolade, Cappuccino, Latte Macchiato etc. zubereitet wird, durften wir und alle ein Heißgetränk nach Wahl aussuchen. Da dies unser erster Stopp gleich morgens um kurz nach 9.00 Uhr war, könnt Ihr euch vorstellen, dass wir alle doch schon sehr durchgefroren waren, da das Thermometer gerade mal 3 Grad anzeigte, also konnte und wollte keiner dazu „nein“ sagen.

Da ich eh eine Schokomaus bin hatte ich mich wohl für welches Getränk entschieden? Natürlich für eine echte heiße Schokolade. Jummy kann ich nur sagen, die war so etwas von lecker. Nein, ich hatte nur einen Becher, der andere gehörte „Dorlinchen“, wirklich!!!

 

Auch die Macons, die es dazu gab, waren einfach nur himmlisch und irgendwie blieben davon nicht wirklich viele auf dem Teller zurück:

Kerstin Kriese hat uns dann natürlich auch noch ein wenig über die Herstellung von Schokolade erzählt und uns zum Probieren 99%tige Schokodrops zum Testen gegeben. Wow, so bitter hätte ich sie mir nicht vorgestellt, da schmeckte die 85 %tige Schokolade im Vergleich danach einfach nur süss. Hier möchte ich mich entschuldigen, da mein Smartphone leider die Bilder um sie zu zeigen nicht gut aufgenommen hat. Da müsst Ihr schon meinem Gaumen bzw. Geschmack vertrauen… 🙂

Wer Schokolade liebt und aus der Nähe von Lübeck kommt beziehungsweise auch mal Urlaub macht, kann dort auch an bei der Schokoladenproduktion zuschauen oder an einem ca. 3 stündigen Pralinenkurs teilnehmen. Das würde  ich gerade als Nikolaus- bzw. Weihnachtsgeschenk echt klasse finden (na ja, ich eben die Schokomaus…lach).

Ok, so ganz ohne Mitbringsel ging es dann doch nicht, da mussten noch die Schoko-Kaffee-Drops mit. Die sahen so lecker aus und sollen „wirklich“ ein Geschenk werden. Mal sehen, ob sie auch bis Weihnachten halten, eigentlich müsste ich sie ja vorher probieren, damit ich weiß, was ich verschenke, oder ???

Da wir noch diverse andere  „Shops“ auf dem Zettel hatten, mussten wir uns nach knapp einer halben Stunde von Kerstin Kriese und ihrer Mitarbeiterin gestärkt und glücklich wieder verabschieden.

 

Vielen lieben Dank nochmals an Kerstin Kriese und ihrem Shop ABESSA  Schokoladenmanufaktur für die tolle Betreuung und die leckeren Köstlichkeiten.

 

Alles Liebe, eure britti

 

Quelle: http://www.abessa.de