London vom 06. – 09.12.2017 / Reisebericht

 Hallo meine Lieben, der für mich krönende Abschluss des Jahres 2017 war eindeutig wieder mal London. Ich glaube, ich habe doch nebenbei erwähnt, dass ich im Dezember noch einmal hinfliegen wollte, oder???

 

Nun, leider, leider gingen auch diese paar Tage, die eindeutig mal wieder viel zu kurz für diese tolle Stadt waren, viel zu schnell vorbei.

Trotzdem möchte ich euch, dieses mal nur in Kurzfassung (wer`s glaubt…lach) schreiben, was ich so alles unternommen habe bzw. wie die Gegebenheiten vor Ort waren.

Fangen wir mal mit dem typischen Londoner Wetter an. Hier kann ich euch sagen, dass es bis auf einige kurze Ausnahmen regnerisch, nebelig und kalt war (typisches Dezemberwetter eben). Und nein, ich kenne London auch von seiner „Sonnenseite“, die es tatsächlich gibt.

Aber als echter Londonliebhaber lässt mich solch ein Wetter natürlich mehr als „kalt“ (im warsten Sinne des Wortes).

Meine Unterkunft, die ich zum dritten Mal ausgewählt habe, war etwas außerhalb von London in Hammersmith. Dieser Ortsteil liegt aber noch in der U-Bahn-Zone 2, also recht nahe am Zentrum und mit der Hauptlinie Piccadilly-Line (auch vom Flughafen Heathrow aus) immer sehr gut erreichbar. Da mein Hotel sich aber nicht so nahe an der U-Bahn-Haltestelle (war immerhin ungefähr 800 m entfernt) befindet, musste ich entweder zu Fuß weiter gehen oder 2 Stationen mit dem Bus fahren. Ich habe es immer je nachdem, wie viel ich an den einzelnen Tagen unternommen habe, entschieden. Das Zimmer (ich hatte ein Doppelzimmer als Einzelzimmer, Blick auf den „zauberhaften“ betonierten Innenhof) war für mich total ok und das Frühstück für Londoner Verhältnisse annehmbar. Immerhin handelt es sich hier nur um ein 2 Sterne Hotel, was für mich aber ausreichend ist, da ich eh die meiste Zeit unterwegs bin und selten – außer Nachts – mich dort aufhalte (hätte man aber ohne Probleme auch über Tag machen können). Falls Ihr noch Fragen zum Hotel habt, einfach die Kommentare dafür benutzen.

So, nachdem ich das Wetter und das Hotel abgehakt habe, geht’s nun  – aber nur kurz – zu den beiden Flügen, die ich mit eurowings unternommen habe. Da es hier keine nennenswerten Störungen gab, weder auf dem Hin- noch Rückflug – lasse ich diesen Teil einfach mal aus (ist ja auch nicht wirklich interessant…lach). Ok, ein schönes Bild vom Hinflug gibt’s trotzdem:

 

Jetzt geht’s aber auch mit London am Nikolaustag 06.12. los.

Ich kam also um ca. 14.30 Uhr im Hotel an und durfte auch gleich einchecken.  Nachdem ich mich dann meines pinken Trollies entledigt hatte, ging es auch gleich weiter Richtung St. Pancras International (Bahnhof) und dort in den Harry Potter Shop, um  noch ein bestimmtes Weihnachtsgeschenk zu kaufen. Wie ihr seht, habe ich auch da schon an meine Familie gedacht…lach

 

Nach dem ich mich dann durch das Gewühle im Shop durchgearbeitet hatte, ging es zur Piccadilly Circus, da ich eigentlich nachmittags vor hatte ins Kino zu gehen. Aber was soll ich sagen, in das speziellen Kino, in das ich gehen wollte, liefen nur die beiden Filme, die ich schon in Kiel gesehen hatte. Also nichts mit dem Kinovergnügen. Ich bin dann durch einige Seitenstraßen Richtung Coventgarden geschlendert und habe mich da ein wenig umgeschaut. Eines kann ich euch sagen, in London (jedenfalls im Dezember) wird es verdammt schnell dunkel. Spätestens um 16.00 Uhr hatte ich das Gefühl es war Nacht. Also ging es dann gegen 18.00 Uhr wieder zurück ins Hotel, ohne mir noch eine leckere Schokolade zu gönnen.

 

Am 07.12.2017 ging es dann gegen 9.30 Uhr los. Heute hatte ich den ganzen Tag zeit und die wollte ich so gut wie möglich im Hellen nutzen. Ich brauche ja nicht zu erwähnen, dass es geregnet hatte… Trotzdem, der Schirm wurde aufgespannt und ab ging es in den Stadtteil Camden Town. Der Straßenmarkt und die umliegenden Shops sind echt klasse und die Fassaden der Häuser bunt und außergewöhnlich. Falls ihr mal nach London fahrt, da müsst ihr hin.

Dort habe ich mich dann durch die engen Gänge, Stände und  Shops gedrängelt und habe noch ein weiteres Geschenk für meine Schwester gefunden (ja ich habe mir auch noch was gekauft, aber erst später).  Da kann man sich echt lange aufhalten, ich bin dann aber gegen Mittag weiter Richtung Tower Bridge,

da es für mich London ohne einen Besuch da nicht geht. Übrigens es regnete immer mehr, nur so am Rande. Nachdem ich mich dann Richtung Tower Bridge bewegte hatte, ging es auf der anderen Seite weiter Richtung Hays Galleria,  in der Nähe der London Bridge.

Dies ist ein  kleiner Bereich, in dem sich einige nette Shops befinden. Da es Mittag war und ich Hunger bekam, gab es dann an einen der vielen Weihnachtsbuden eine „German Sausage“, genau, was sollte ich in London schon anderes essen…lach

 

Wie es hin ging, so auch zurück, jedenfalls dachte ich es. Aber dann, auf dem Weg direkt über die Tower Bridge versagte mein Regenschirm. Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, auf einer Brücke (windig), Regen und zu meinem Glück noch Hagel und ich ohne Schirm. Ein begossener Pudel war nichts dagegen…lach.

Aber, da ich hart im nehmen bin, und ich eh mehr als nass war, ging es in einen Shop, um noch ein Andenken zu kaufen. Lustig, wie mich der Verkäufer anstarrte, mit meinem Regenschirm in der Hand und alles an mir triefte nur so. Ich meine etwas mitleidig fragte er mich, warum ich so nass wäre, obwohl ich einen Regenschirm hatte. Aber darauf gab es nur ein schräges Lächeln meinerseits.

Wie ich euch ja schon geschrieben hatte, lag mein Hotel etwas außerhalb und darum musste ich so nass wie ich war, mit der U-Bahn wieder zurück und mich „trockenfönen“. Nachdem ich dann wieder  einigermaßen herzeigbar war, ging es weiter. Es war gegen 17.00 Uhr und ich wollte noch unbedingt in den Hyde Park zum Winterwonderland. Also wieder ab in die U-Bahn und hin da.

Tja, und ob ihr es glaubt oder nicht, mein erster Besuch da und ich fühlte mich wie auf dem Oktoberfest. Selbst bayerische Musik wurde gespielt. Es gab außerdem Knödel, Haxe, Weißbier, Bretzel, etc. Ein deutsches Ehepaar hinter mir schüttelte auch nur ungläubig mit dem Kopf und die Frau sagte „das glaube ich jetzt nicht…lach.

Na ja ein wenig Weihnachtsstimmung kam dann auch auf, als ich mich etwas weiter umgeschaut hatte.

Natürlich gab es für mich  auch etwas leckeres, was ich euch ja – sofern ihr auf Instagram seit, schon vorab gezeigt hatte. Ich kann nur sagen jummy.

 

Nachdem ich mich dann auf dem riesigen Gelände fast verlaufen hatte, fand ich dann doch einige Zeit später einen Nebenausgang und es ging dann gegen 20.30 Uhr wieder zurück ins Hotel.

Am 08.12.2017 ging es wie am Vortag um 09.30 Uhr los. Heute wollte ich ein wenig auf Shoppingtour in die Oxfordsreet/Bondstreet gehen. Eigentlich sind das mit die teuersten Einkaufsstraßen in London, aber das ein oder andere Schnäppchen konnte ich immer bekommen (war in der Vergangenheit auch so).  Mir persönlich gefällt das Geschäft HVD besonders gut, da man dort viele CDs/DVDs/Platten etc. bekommt, die man in Deutschland so nicht erhält, außer man bestellt sie über das Internet. Daher habe ich mich dort auch länger aufgehalten und mich durch Sortiment „gearbeitet“.

 

Die Deko war wirklich schön, schade nur, dass es für eine Beleuchtung einfach zu früh war.

Mittags habe ich eine Kleinigkeit gegessen und bin dann noch einmal zum überdachten Flohmarkt im Coventgarden

 

und danach noch zum Piccadilly Circus geschlendert (beides kann man gut zu Fuß erreichen).

Gegen 19.00 Uhr war ich dann wieder im Hotel.

 

Tja, heute am 09.12.2017 ist schon der Abreisetag. Da ich spätestens gegen Mittag auf dem Heathrow Airport sein musste, blieb mir nicht mehr so viel Zeit, um etwas großes zu unternehmen. Daher habe ich mich dazu entschlossen, auch weil ich ja meinen Trollie dabei hatte, einfach im Shoppingcenter in Hammersmith zu bleiben und von dort dann loszufahren. Leider waren auch die letzten zwei Stunden in London viel zu schnell um und ich musste wieder Richtung Heimat.

 

Mein Fazit: Wie immer ein toller Londonaufenhalt, aber – auch wie immer – viel zu kurz. Na ja, aber wie heißt es so schön „Nach London ist vor London“. Also in diesem Sinne…

i am singing in the rain

 

Alles Liebe, eure britti

Advertisements

London vom 06.12. – 09.12.2017 / Update

Hallo meine Lieben, ich glaube fast, ich habe euch noch gar nicht mitgeteilt, dass ich dieses Jahr noch für ein paar Tage nach London fliege (ja wirklich!!!).

 

 Da wir jetzt November haben, bleibt nicht mehr viel vom Jahr 2017 übrig, also habe ich mich dazu entschlossen, vom 06. – 09.12.2017 noch einmal die britische Hauptstadt zu besuchen. Warum gerade zu dieser Jahreszeit? Tja, das ist ganz einfach. Wie vielleicht schon bekannt, bin ich zu fast jeder anderen Jahreszeit in London gewesen, nur die Vorweihnachtszeit fehlt mir in meiner „Sammlung“.

Und da ich einfach noch so viel Zeit bis zu meinem nächsten Urlaub habe und ich zwischendurch einfach mal einen kleinen Break brauche, habe ich mich dazu entschlossen.

 

Hier möchte ich euch gerne, wie bei meinen anderen Londonreisen auch, schon mal vorab informieren, was ich gedenke mir alles anzuschauen (leider bin ich nur so kurz da, daher wird die Liste nicht ganz so lang):

  • Winter Wonderland im Hyde Park

  • Hay`s Gallery

  • National Gallery (bei schlechtem Wetter)

  • Tower Bridge (natürlich, mein liebstes Sightseeing-Objekt)

  • Coventgarden, Westfield Shoppingcenter (zum Shoppen)

  • evtl. möchte ich abends noch ein Musical besuchen oder ins Kino gehen (mal sehen, wie „kaputt“ ich abends bin)

  • und was mir sonst noch vor Ort in der Zeit einfällt

 

Wie Ihr sehen könnt, ist es eine doch recht lange Liste für so wenig Zeit geworden und es könnte noch mehr werden, je öfter ich darüber nachdenke…lach

Ach, obwohl es noch ca. 4 Wochen hin sind, freue ich mich wie Bolle, endlich wieder loszufliegen. Irgendwie ist die Zeit von März bis Dezember ohne London (jedenfalls für mich) recht lang.

 

Falls euch noch etwas einfällt, was ich mir unbedingt mal anschauen sollte, sofern es zeitlich machbar ist, einfach in den Kommentaren mitteilen.

 

Ich freue mich natürlich auch so auf eure Kommentare, egal ob sie was mit London zutun haben oder nicht.

 

Natürlich wird es dann auch einen Reisebericht (da müsst ihr jetzt durch) mit hoffentlich schönen Fotos geben.

 

Alles Liebe, eure britti

London vom 25.03. – 29.03.2017 / Reisebericht Teil 2

So, nun geht’s auch schon weiter mit dem 26.03.2017, ja der Tag war noch nicht vorbei 🙂 :

Nachdem ich mir beim Tower of London dann meine „geliebten“ Chips gegönnt hatte inclusive Pause vor der Tower Bridge, bin ich dann gestärkt Richtung Tube und dann bis zur Haltestelle Upton Park Station gefahren. Tja, was wollte ich da? Außer dass ich da ein bekanntes Fußballstadion von West Ham United gesehen hatte, fand ich nach einigem Suchen (immerhin war ich in dieser Gegend noch nie)  auch den „Dr. Who Shop“, den ich ja unbedingt sehen wollte. Ok, gesehen und dann nichts wie wieder zurück, irgendwie kam mir diese Gegend nicht so „heimisch“ vor. Na ja, wieder ein Stadtteil, den ich nicht noch mal besuchen werde…lach

So, also wieder mit der Tube zurück und Richtung Somerset House:

Hier bin ich einfach noch mal hingefahren, weil mir diese Gegend schon bei meinem letzten Aufenthalt im August 2016 sehr gefallen hat (siehe Bericht Sherlock Holmes Walk). Außerdem war es noch zu schön, um wieder ins Hotel zu fahren.

Trotzdem bin ich dann ziemlich „erledigt“ gegen 18.30 Uhr wieder Richtung Hotel gefahren.

 

27.03.2017:

So, an diesem Tag standen einige Märke bei mir auf dem Programm. Das Wetter war genauso schön, wie am Vortag. Da wollte ich dann doch lieber draußen meine Zeit verbringen (eigentlich!!! – abwarten). Ich hatte mir ja im Vorfeld schon einige Märke herausgesucht, die ich gerne sehen wollte. Alfies Antique Market und Spitalfields Market. Tja, Alfies war mehr als ein Reinfall. Warum der als Geheimtipp galt, ist mir ein Rätsel. Da sich aber in der Nähe der Church Street Market befand, bin ich dann dort hin geschlendert und von dort weiter mit der Tube zur Liverpool Street – hier in der Gegend befindet sich nämlich der Spitalfields Market. Der war dann auch einigermaßen ok, aber jetzt nichts, was mich vom Hocker gehauen hätte. Aber auch mit solchen „Minuspunkten“ muss man rechnen. Nachdem der Vormittag dann rum war, bekam ich Hunger und bin Richtung Piccadilly Circus gefahren und habe mir dort ein Restaurant gesucht. Gefunden hatte ich – direkt neben einem Cinema – das Angus Steakhouse:

Wie Ihr sehen könnt, habe ich es mir kulinarisch richtig gut gehen lassen. Ich muss aber dazu sagen, dass es meine erste Mahlzeit des Tages war und es war immerhin 13.30 Uhr. Das Essen war dann auch richtig, richtig lecker (Jummy – kann ich nur empfehlen, wenn Ihr mal in London seit). Nachdem ich dann voll und mehr als satt war, kam ich dann auf die Idee ins Kino zu sehen. Natürlich – bei diesem tollen Wetter und Britti geht ins Kino. Aber so bin ich halt. Und welcher Film bzw. welches Plakat lächelte mich an? LOGAN mit Hugh Jackman. Also nichts wie ran an die Kasse des ODEON Cinema und ein Ticket gekauft. Freie Platzwahl – umso besser. Natürlich reichen meine Englischkenntnisse nicht wirklich für einen ganz Film, dafür war es aber ok (ungefähr 80 % vom Film habe ich verstanden, lach). Danach ging es dann nach einem kurzen Sparziergang wieder Richtung Hotel.

 

28.03.2017:

Heute sollte es laut Wettervorhersage zwar 17 Grad warm werden aber bewölkt. Genau richtig, um meinen Shoppingtag zu beginnen. Also bin ich morgens mit der U-Bahn Richtung Oxford Cirus/Bond Street gefahren und habe dort diverse Shopping Center unsicher gemacht. Aber wie es so oft ist, jedenfalls bei mir, man nimmt sich vor etwas bestimmtes zu kaufen und findet es dann nicht. Wie schrecklich und deprimierend. Aber nicht entmutigen lassen, so viele Shops, da wird sich doch auch was finden. Meine Ausbeute war zwar kleiner als gedacht, aber ein Blusenshirt, Kosmetik von Bare Minerals, eine CD und noch ein wenig Kleinkram habe ich dann doch für mich gefunden. Und da Shoppen bekanntlich Hunger macht, habe ich mir im Restaurant im Shopping Center Debenhams einen kleinen Snack gegönnt:

Und die Tomatensuppe sowie die heiße Schokolade waren so richtig lecker.

Nur Shopping an einem Tag fand ich dann auch zu langweilig. Also ging es dann, nachdem ich mich gestärkt hatte, weiter in den Hyde Park. Ich muss tatsächlich sagen, dass ich mir bei all meinen Besuchen in London immer vorgenommen hatte, diesen Park zu besichtigen, aber es nie geklappt hat.

Also heute war es eine Premiere.Und wie es bei Premieren so üblich ist, gibt es auch ein paar schöne Impressionen aus dem Hyde Park:

Wie Ihr auf dem Bild

sehen könnt, ist der Hyde Park nicht wirklich klein!!!

 

 

 

Beim Sparziergang bin ich noch auf eine weitere kleine Sehenswürdigkeit gestoßen, die ich bisher nicht kannte:

 

Tja, und so sieht ein Teil der „Fountain“ dann aus:

 

Nach ungefähr 2 Stunden und einer weiteren Schmerztablette mehr bin ich dann Richtung Hyde Park Corner Station gegangen und – ja tatsächlich – mit dem Bus !!! Richtung Baker Street gefahren. Ein kleiner Aufenthalt bei Subway und ich war satt und wurde dann auch bei so viel frischer Luft müde. Also ging es dann – jetzt wieder mit der Tube – Richtung Hotel.

 

29.03.2017:

Morgens war meine Gemütsfassung genauso grau, wie der Himmel. Es sollte wieder Richtung Heimat gehen. Da ich an diesem Tag nur noch vormittags Zeit hatte etwas zu unternehmen, habe ich es bei kurzen und nicht großartig nennenswerten Aufenthalten in Hammersmith und Paddington Station belassen. Gegen 11.00 Uhr bin ich dann mit der Tube Richtung Heathrow Airport  gefahren. Dort habe ich dann auch ohne weitere Probleme den Zoll passieren können und mich dann Richtung Wartesaal begeben. 2,5 Stunden später ging es dann – auch pünktlich – etwas holprig  Richtung Hamburg. Gegen 20.00 Uhr bin ich dann, nachdem mich der Kilius Bus auch wieder nach Kiel gebracht hatte, wieder zu Hause gewesen.

 

Mein Fazit:

Alles in allem war es wieder ein wunderschöner Aufenthalt in London gewesen.

 

 

ENDE – bis zum nächsten Mal!!!

London vom 25.03. – 29.03.2017 / Reisebericht Teil 1

Hallo meine Lieben, ja, nun bin ich wieder da. Die Zeit in London ist so schnell vorbei geflogen. Ach, wenn ich es mir recht überlege, hätten es ruhig so 1-2 Wochen länger sein können 🙂 . Aber egal, nun bin ich wieder zu Hause und werde mir überlegen wann es wieder hin geht (ich gehe davon aus, dass es zur Vorweihnachtszeit klappt).

So, jetzt aber nicht in zu viel Gedanken dazu verfallen, hier gibt es meinen Reisebericht, inklusive einiger Fotos für euch:

Ach ja vorweg: mir ist nichts nennenswertes passiert. Kein Unfall oder ähnliches. 🙂

 

So, nun geht’s aber los:

25.03.2017:

Anfahrt mit dem Kilius Bus von Kiel nach Hamburg. Ist für mich die einfachste Art zum Airport Hamburg zu kommen, da meist der Zug zum Flug mit in der Buchung enthalten ist. Dort angekommen, bin ich ohne weitere Komplikationen durch den Zoll und habe es mir dann im Wartesaal „gemütlich“ gemacht. Immerhin dauerte der Abflug noch ca. 2 Stunden.

Pünktlich ging es dann auch in die Lüfte. Wir hatten sogar – laut Pilot – Rückenwind und waren eher in London, als erwartet. Dies hatte aber den Nachteil, dass wir aufgrund der Überfüllung des Luftraumes noch 20 Minuten zusätzlich über London kreisen mussten. Na ja, die Zeit war auch auszuhalten:

Hier mal ein Blick aus dem Flugzeug!

So, nach der Landung ging es dann relativ schnell durch den Zoll und dann nachdem ich meine Oster Card aufgeladen hatte, ab zur U-Bahn Piccadilly Line. Von dort (noch einmal umsteigen) dann zum Hotel, um meinen Koffer abzugeben. Ich bin zwar erst nachmittags angekommen, wollte dann aber doch noch mal los. Also ging es dann zum Piccadilly Circus um zu sehen, ob ich mir für den nächsten Tag ein günstiges Ticket für ein Musical kaufen konnte. Irgendwie hatte mir nichts so zugesagt und ich bin dann Richtung Coventgarden und Soho marschiert. Da es mit ca. 15 Grad und leicht bedeckt echt schön war, hatte mir dieser Sparziergang echt gut gefallen. Da es dann doch ein anstrengender Tag war, bin ich gegen 19.00 Uhr mit der U-Bahn ins Hotel und dann völlig „erledigt“ ins Bett gefallen (es gab ja noch die Stunde Zeitverschiebung).

 

26.03.2017:

Ein Blick morgens aus dem Fenster sagte mir, es ist genau richtig für einen Trip nach Greenwich mit dem Dampfer. Es soll sonnig mit ca. 17 Grad werden. Also bin ich mit der U-Bahn Richtung Westminster Pier gefahren und habe mir dort für 16.50 Pfund ein Hin- und Rückfahrtticket bei den Thames River Services gekauft. Kleiner Tipp: Wenn ihr ein Day-Travel-Ticket habt, bekommt ihr noch ca. 30 % Rabatt auf den Fahrpreis.

Westminster Pier von der Wasserseite aus!

Natürlich kommt man auch günstiger mit der DLR Fähre dort hin, diese ist aber ohne „Unterhaltung“ durch einen Sprecher, der noch viele Sehenswürdigkeiten erklärt und Anekdoten auf den Weg nach Greenwich zum Besten gibt. Außerdem ist es nicht so voll 🙂 .

Hier gibt es dann noch einige Fotos, die mich mit sehr „zerzausten“ Haaren zeigen, immerhin war es zwar sonnig und ein wunderschöner blauer Himmel, aber dann doch – auf dem Wasser – recht windig (na ja, aus Norddeutschland kenne ich das ja schon):

Während der Fahrt fuhren wir auch am London Eye vorbei:

Und dann ging es unter die Millennium Foot Bridge links daneben befindet sich die St. Pauls Kathedrale, weiter nach Greenwich:

Natürlich gab es auf dem „Seeweg“ noch andere Sehenswürdigkeiten, wie die Canary Wharf, etc. die aber alle aufzuzählen bzw. zu fotografieren, wären dann auch für mich zu viel gewesen. Nur so viel, die Fahrt hatte sich gelohnt 🙂 .

So, nach ca. 50 Minuten Fahrt mit dem Dampfer kamen wird am Greenwich Pier an.

Von dort ging es dann weiter in Richtung National Maritime Museum. Der Eintritt ist kostenlos und ein Blick lohnt sich auf alle Fälle:

Nachdem ich mich dort ein wenig umgeschaut hatte, ging es weiter Richtung Queens House

in Richtung Königliches Observatorium von Greenwich:

Dort angekommen musste ich erst mal eine größere Pause einlegen. Der Aufstieg war für mich als „Rückenkranke“ mehr als anstrengend gewesen. Ich hätte nicht gedacht, dass mich dieser Aufstieg so aus der Bahn werfen würde (hier war dann auch die erste Schmertablette fällig…). Aber ein Blick von da oben Richtung Greenwich/London hat mich dann doch ein wenig „entschädigt“:

Tja, das schlimme an einem Aufstieg ist, man muss auch irgendwann wieder runter. Also ging es dann langsam wieder Richtung „Altstadt“. Dort auf dem Straßenmarkt angekommen, hatte ich mir – typisch englisch – eine Portion Pasta gegönnt. Nachdem ich den Markt dann einige Zeit unter die Lupe genommen habe, ging es dann 1,5 Stunden später wieder von Richtung Greenwich Pier zur Haltestelle St. Katherine Docks und von dort zum Tower of London/Tower Bridge.

 

TEIL 2 folgt demnächst….

London vom 25.03. – 29.03.2017 – Update

Update:

 

IMG_6198

Hallo meine Lieben, das ich mich tierisch auf meinen nächsten Londontrip freue, brauche ich ja nicht wirklich erwähnen (sonst würde ich da ja auch nicht so oft hinfliegen lach). Meine Familie/Freunde sind eigentlich der Meinung, dass ich schon alles in London gesehen haben müsste, so oft wie ich da war. Aber wie heißt es so schön „Pustekuchen“. Ich habe längst nicht alles gesehen bzw. habe alle Orte/Museen etc. besucht, die es in London gibt, was auch daran liegen könnte, dass London eine nicht gerade kleine City ist und sehr viele Sehenswürdigkeiten hat. Da ich mir dieses Mal vorgenommen habe, noch mehr durch die Gegend zu laufen (soll ja gesund sein.. 🙂 ), habe ich mir dann einige Orte/Parks/Markets herausgesucht, die mir absolut „fremd“ sind oder besser gesagt, ich mich bisher erfolgreich drum „gedrückt“ habe, diese zu „besuchen“.

Und genau diese – oder ein Teil davon – werde ich mir zu Fuß dann vornehmen:

 

  • Brick Lane Market

  • Spitalfields Market

  • Alfies Antique Market

  • Regent´s Park

  • Hyde Park

  • Richmond Park

  • Dr. Who Shop

Da ich nur 4 volle Tage da bin, werde ich wohl nicht alles schaffen – es reicht ja nicht da zu sein, sondern ich möchte natürlich, gerade bei den Markets etwas sehen und stöbern bzw. auch das ein oder andere Teilchen kaufen (oh je mein Handgepäck!!!). Daher werde ich dieses Mal keinen Abstecher außerhalb von London unternehmen, sondern mich voll und ganz London widmen. 🙂

So, das war erst einmal eine kleine Vorab-Information über meinen nächsten Londontrip. Falls Ihr noch interessante Plätze habt, die sehenswert sind,  könnt Ihr mir die gerne in dem Kommentaren mitteilen.

 

 

Alles Liebe, eure britti

 

A little bit english:

My parents an friends thinks that I should have seen everything in London. But of course it is not true, since London is a very big city with many sights.

I would like to visit these next places in my next London vacation.

  • Spitalfields Market

  • Alfies Antique Market

  • Regent´s Park

  • Hyde Park

  • Richmond Park

  • Dr. Who Shop

I hope I can see everything I’ve planned.

 

Wish you all a lovely day…britti