Fluffy Nuts von Lorenz Snack-World / Produkttest

*Werbung

Hallo meine Lieben, ach herje, da hat sich doch wieder ein Beitrag „versteckt“, na ja, besser spät als nie (wer sagte das noch gleich???). Über diese Testzusage aus dem Jahr 2017 (lach) von brandsyoulove hatte ich mich sehr gefreut. Ich durfte nämlich die Fluffy Nuts von Lorenz Snack-World kostenlos testen. Und ehe ich mich versah, war mein Snack-Paket auch schon da. Vielen lieben Dank an das Team von brandyoulove dafür:

Es waren je 2 Tüten in den Geschmacksrichtungen:

– Milde Paprika

– Meersalz

– Creme Fraiche

sowie ein Lesezeichen und ein Anschreiben in dem Paket enthalten.

 

Jummy, dann konnte das Snacken ja losgehen. Ok, das ich mich jetzt gerade wieder in einer Diätphase befinde, habe ich mal so außer Acht gelassen. Produkttest geht eben vor…lach

 

Aber vorweg, warum haben die Erdnüsse eigentlich diesen „lustigen“ Namen Fluffy Nuts?

Nun da habe ich mir mal die Verpackung etwas genauer angeschaut und da stand dann auch schon des Rätsels Lösung:

Knackige Erdnüsse umgeben mit einer fein würzigen fluffigen Maishülle –  (daher als das Wort Fluffy).

Also habe ich mich gleich an meine, jedenfalls dachte ich es, favorisierte Sorte „Milde Paprika“ herangemacht:

Da sich in einer Tüte „nur“ 80 g befanden, hatte ich auch kein so schlechtes Gewissen, wenn es mal eine fluffy nut mehr werden würde, da ich mich ja kenne und es bestimmt nicht bei einer Erdnuss bleibt. Übrigens der Inhalt einer Verpackung reichte genau für ein Schälchen.

Also den Blick auf die Nähwertangaben habe ich mal gepflegt beiseite gelassen, aber immerhin ohne künstliche Konservierungsstoffe bei allen drei Varianten, puh doch was positives.

 

Nun gut, es geht los. Die erste knackige Nuss war im Mund und schon schmeckte es salzig. Ein Blick auf die Verpackung, nein es war die Sorte „Milde Paprika“. Hm, würzig würde ich anders beschreiben. Aber ok, vielleicht lag es an der Nuss. Also die zweite genommen, um wenigstens den Geschmack „Milde Paprika“ herauszuschmecken. Nö, nichts mit Paprika. Aber wieder nur salzig für mich. Grummel, da freut man sich auf den Snack und dann das.

 

Aber es gab ja noch andere Geschmacksrichtungen, vielleicht hatte ich da mehr Glück:

 

Da ich eh schon einigen salzigen Geschmack im Mund hatte, gab es jetzt die Variante Meersalz. Jup, auch salzig, aber was hätte ich da auch anderes erwarten sollen. Immerhin fand ich hier die Geschmacksrichtung doch einigermaßen ok für mich. Bin wohl eher der salzige Typ… :-). Aber knackig war die Erdnuss, das kann ich bestätigen (nur so am Rande).

 

Aber es war ja noch eine Variante „Creme Fraiche“ dabei:

Da ich eigentlich nicht so der Creme Fraiche Fan bin, war ich sehr neugierig darauf, was mir meine Geschmackssensoren dazu sagen würden. Ihr könnt es sicherlich erraten. Knackig ja, aber von Creme Fraiche keine Spur, nur salzig, ganz ehrlich, ich fand es noch nicht mal würzig.

 

Aber da ich die Erdnüsse ja nicht alle ganz alleine vertilgt habe, kommt hier noch das Testurteil meines Mittesters:

Da ich meinem Mann nicht jede Sorte einzeln vorsetzen wollte, habe ich eine Schale mit allen Varianten vorbereitet. Eigentlich ist mein Mann eher ein „Chipstyp“, Erdnüsse isst er weniger. Bei der ersten Erdnuss (ja er hat nur eine zum Probieren genommen), kam noch der Kommentar „schmeckt gewöhnungsbedürftig“. Dann nahm er sich noch eine und ich merkte schon, wie es im „Oberstübchen“ arbeitete… (lach). Und was soll ich sagen, auf einmal war die ganze Schale, samt meines Mannes nicht mehr zu sehen.

Damit war für mich klar, dieser Test war/ist für meinen Mann ein voller Erfolg. Ich finde die Fluffy Nuts zwar ok, aber mehr würde ich jetzt nicht dazu sagen. Trotzdem werden sie nachgekauft, da es ja eine nette Knabberei für zwischendurch ist (jedenfalls für meinen Mann).

 

Durftet Ihr auch Testen und wie ist euer Testurteil?

 

Alles Liebe, eure britti

 

 

Quelle: http://www.brandsloveyou.de

 

Diese Produkte wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung. #Werbung ist in dem Beitrag enthalten.

Advertisements

Advanced Ceramide Capsules von Elizabeth Arden / Produkttest

*Werbung

 

Hallo meine Lieben, ich durfte vor einiger Zeit die Advances Ceramide Capsules von Elizabeth Arden für brandsyoulove kostenlos testen. Über die Zusage hatte ich mich sehr gefreut, da ich schon die Marke Elizabeth Arden schon eine Ewigkeit kenne, bisher aber noch nichts aus dem Bereich pflegende Kosmetik ausprobiert hatte. Vielen lieben Dank an das Team von brandsyoulove für die schnelle Zusendung:

 

In dem mir zugeschickten Paket waren neben der Zeitschrift Freundin und 2 Proben des Advanced Ceramide Capsules Eye Serum auch das Herzstück, eine Dose mit 60 Kapseln des Daily Youth Restoring Serums, das hauptsächlich zu Testen war. Aber alleine schon die Kartonage für die Dose ist schon sehr hochwertig, finde ich jedenfalls.

 

Nun habe ich euch ja schon von der hochwertigen Kartonage gezeigt, hier gibt’s dann auch mal ein Bild der Dose mit den Kapseln:

 

Bevor ich euch von meinem Test erzähle, gibt’s natürlich noch einige Informationen, die sich direkt um die Inhaltsstoffe, Wirkversprechen etc. drehen. Wäre ja sonst langweilig oder???

 

Was bewirkt jetzt das Daily Youth Restoring Serum?

Dank der dreifach Wirkung hilft dieses leichte, seidig-geschmeidige Serum, die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, sie zu schützen und zu stärken. Der verbesserte Ceramide-Komplex stärkt die hauteigene Feuchtigkeitsbarriere und unterstützt den natürlichen Lipidgehalt. Pflanzenextrakte und ein Retinol-Derivat fördern den hauteigenen natürlichen Regernationsprozess und mindern die Anzeichen von Hautalterung für eine straffere, geschmeidigere und gesund aussehende Haut.

Ok, die Beschreibung ist jetzt nicht von mir, sondern aus dem tollen, informativen Begleitheft, aber genauso hätte ich es auch formuliert. Na ja, nicht ganz so, aber ähnlich… 🙂

 

Na gut, schreiben kann man viel, ausprobieren ist besser. Daher kommt dann hier mein eigentlicher Test:

Besonders neugierig war ich auf die ebenfalls gemachte Aussage, das Serum restrukturiert und revitalisiert umgehend das Erscheinungsbild der Haut. Dann müsste ich ja gleich nach der ersten Anwendung 10 Jahre jünger aussehen. Hm, also eine Woche lang Anwendung und ich werde also nach dem Ausweis beim Kaufen von Alkohol gefragt… grins.

Ein Punkt der ebenfalls wichtig für mich war, ist die Tatsache das die Kapseln frei von Duftstoffen und Konservierungsmitteln sind. Da meine Haut  auf viele Produkte mit Duftstoffen eher zickig reagiert, müsste es in dieser Hinsicht ja keine Probleme geben. Oder???

So, nun geht’s aber wirklich los, nicht das ihr schon am Einschlafen seit:

Anwendung:

Morgens und Abends nach der Reinigung sollte das Serum vor der Feuchtigkeitspflege auf das Gesicht, Hals und Dekolleté aufgetragen, sanft verstrichen und eingeklopft werden. Ok, verstanden, die Kapseln ließen sich zwar nicht so einfach öffnen, aber nach einer Weile hatte man den richtigen Dreh raus.

Die Kapsel sieht zwar klein aus, aber die „flüssige“ Menge reichte mehr als für die genannten Bereiche. Das noch übrige Serum, habe ich dann für die Hände verwendet. Duftstoffe waren jedenfalls für mich, tatsächlich nicht vorhanden. Das Serum war also wirklich geruchsneutral.

Den Inhalt der Kapsel  habe ich dann aufgetragen und einmassiert. Hier muss ich aber sagen, dass es doch eine Zeitlang gedauert hat, bis meine Haut die doch sehr ölige Konsistenz komplett „aufgenommen“ hatte. Also nichts mit schnell, schnell am Morgen. Warten ist angesagt, das ist ja morgens überhaupt nichts für mich, da immer alles schnell gehen muss. Aber die erste Woche habe ich tapfer durchgehalten…

Warum ich nur eine Woche tapfer durchgehalten habe? Nein, das hat jetzt nichts mit meiner zickigen Haut zu tun. Es ist ganz einfach. Es war morgens und abends einfach zu viel Pflege für meine Haut. An den ersten vier Tagen fühlte sich meine Haut wirklich weich, samtig und  gut durchfeuchtet an, ebenfalls sah sie wie weichgezeichnet aus (ich war wirklich überrascht). Natürlich sind die Falten nicht über Nacht verschwunden (wohin auch…?), aber ich sehe morgens etwas frischer aus, finden mein Spiegelbild und ich jedenfalls.

Aber nach einigen Tagen fing meine Haut an, das Serum  schwieriger zu verarbeiten und wurde „fettig/ölig“, genau das, was sie eigentlich nicht sollte. Ich habe mich dann einfach dazu entschieden, auch wegen der Zeitersparnis am Morgen, das Serum nur noch abends anzuwenden. Und siehe da, meine Haut fand die Idee wohl richtig klasse, denn sie nahm schnell wieder den Normalzustand an. Also waren wir beide mit der Entscheidung mehr als zufrieden. Übrigens keinerlei Unverträglichkeiten meinerseits, danach zu sehen.

 

Mein Fazit zur Advanced Ceramide Capsules:

Wenn man erst mal den Dreh zum Öffnen der Kapseln heraus hat, kommt einem die Menge des Serums zwar wenig vor, ist aber mehr als ausreichend für Gesicht, Hals und Dekolleté. Das Serum lässt sich  meines Erachtens zwar gut verteilen, es braucht aber seine Zeit, um vollständig einzuziehen. Aufgrund der Reichhaltigkeit der Inhaltsstoffe ist für mich sogar eine Anwendung am Tag ausreichend, um mein Gesicht mit Feuchtigkeit zu pflegen. Der Bereich Pflege bekommt daher von mir die volle Punktzahl.

 

2 Minuspunkte gibt es dann doch noch von mir:

Leider würde ich den Aspekt „Müll“ durch die einzelnen Kapseln eher als negativ bezeichnen, obwohl die Kapseln ja sehr klein sind, hätte ein Pumpspender es in meinen Augen auch getan. Auch preislich finde ich die Kapseln nicht gerade „günstig“. Gefunden habe ich mehrere Anbieter aber alle um den gleichen Preis herum, für eine Kapsel ungefähr 1,00 Euro. Es ist ja bald Weihnachten und meine Liste ist ja noch nicht fertiggeschrieben (ja ich bin spät dran damit…lach).

 

Kennt Ihr die Kapseln von Elizabeth Arden und was haltet Ihr davon?

 

Alles Liebe, eure britti

 

 

Quelle: http://www.brandsyoulove.de

 

 

Diese Produkte wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung. #Werbung ist in dem Beitrag enthalten.

Pionier Pilsener / Produkttest

Hallo meine Lieben, ich hatte es vor einiger Zeit in das Pionier Pilsener-Projektteam von brandsyoulove geschafft. Darüber hatte ich mich, na eigentlich ehr mein Mann, sehr gefreut. Vielen lieben Dank an das Team von brandsyoulove für die kostenlose Zusendung:

 

 

In dem sehr gut verpackten Paket waren 6 Flaschen a 0,33 ml, ein Magnet-Flaschenöffner und ein Anschreiben enthalten.

Warum ich mich für diesen Test beworben hatte? Der erste Grund war, wie oben schon erwähnt, mein Mann, der mir ständig in den Ohren lag, dass er auch mal was testen wollte. Aber vielmehr hatte mich die Aussage, dass es sich hier um ein glutenfreies Pilsener handelt, interessiert. Davon hatte ich noch nie etwas gehört und fand es einfach nur ein spannendes Thema.

 

Was heißt eigentlich Glutenunverträglichkeit?

Von mir kurz und ohne Gewähr zusammengefasst: Personen, die unter Glutenunverträglichkeit leiden, haben massive körperliche Probleme, mit allen Lebensmitteln, in denen Getreide, wie Gerste, Hafer, Dinkel oder Mehl etc. vorkommen. Das können unter anderem Brot, Kuchen, Nudeln, Paniermehl, Müsli, Bier, Fertigprodukte und noch vieles mehr sein. Wer sich für das Thema  interessiert, sollte sich einfach mal im WWW darüber schlau machen. Ich musste echt zweimal schlucken, als ich las, in welchen Lebensmitteln sich Gluten befinden und was sie mit dem Körper so anstellen. WOW. Mehr schreibe ich zu diesem Thema nicht, weil es mir sonst zu sehr ins medizinische geht, ich aber keine Gastroenterologin oder Allergologin bin.

 

Aber worauf wollen viele nach Feierabend nicht verzichten? Genau, das Feierabendbierchen. Und dafür hat  die Firma Pionier eben mal ein glutenfreies Bier, nach deutschem Reinheitsgebot, auf den Markt gebracht.

Da ich selbst nicht unter dieser Unverträglichkeit leide und Bier eher selten kaufe, kann ich aber nicht mit Gewissheit sagen, ob es noch andere Marken zum Thema glutenfreies Pilsener gibt.

 

Natürlich gibt’s auch hier mal die Inhaltsstoffe, die zu diesem Pilsener gehören:

Wasser, Gerstenmalz, Hopfenextrakt, Hopfen (das ist schon alles)

 

Ach, wenn es nur mal Kosmetik mit so einer kurzen, natürlich auf Kosmetik ausgelegten Inci-Liste geben würde. Das wäre wunderbar, aber ich komme vom Thema ab…lach

 

Nun geht’s aber weiter im Pilsener-Text, da ihr sicherlich wissen wollt, wie es sich so geschmacklich von herkömmlichen Pilsener unterscheidet.

Da habe ich natürlich meinen Mann als Haupttester gefragt und er hat mir einen ausschweifenden 3 stündigen Vortrag darüber gehalten. Ach ich könnte ihm stundenlang zuhören – nein, Spaß beiseite, er konnte sich noch zu der Äußerung „Schmeckt genauso wie mein anderes Bier“ hinreißen lassen. Also Beiträge von ihm wären doch sehr kurz…lach. Daher gibt es jetzt erst mal wieder ein Bild. Übrigens mein Schneemann im Hintergrund wollte auch unbedingt mit aufs Foto.

Da ich, wie schon erwähnt keine alkoholischen Getränke zu mir nehme und ja, das ist freiwillig, kann ich zum Geschmack nicht allzu viel beitragen.

Natürlich musste mir noch ein Missgeschick beim Öffnen der Flasche passieren:  Ich habe also die Flasche mit dem mitgelieferten Flaschenöffner geöffnet und  das Bier hat sich so schnell selbstständig  gemacht, soll heißen es schäumte übermäßig viel Pilsener  auf den Tisch, das es roch wie in einer Kneipe  – natürlich habe ich vorher die Flasche ordentlich geschüttelt, so wie ich es bei einigen kosmetischen Produkten auch mache…lach. Also was denkt ihr nur von mir 🙂

 

Tja, mehr kann ich leider auch nicht dazu schreiben, aber fürs den Anfang finde ich es schon ok über etwas zu schreiben, was man nicht selbst getestet hat.

 

Kennt Ihr den schon das glutenfreie Pilsener und wie findet ihr es geschmacklich?

 

Alles Liebe, eure britti

 

Quelle: http://www.brandsyoulove.de, http://www.pionier-glutenfrei.de

 

 

Dieses Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber nicht meine persönliche Meinung. #Werbung ist in dem Beitrag enthalten.